Entgiftungs - und Ausleitungstherapie

Ausleitung von Giftstoffen

Entgiftungs- und Ausleitungstherapie

Häufig ist aus naturheilkundlicher Sicht bei chronischen Erkrankungen die antioxidative Kapazität (Entgiftungsfähigkeit) unseres Organismus erschöpft.

Die Ursachen hier für sind in den meisten Fällen vielfältig. Ein Hauptgrund ist jedoch die mangelnde Entgiftungskapazität unseres Stoffwechsels.

In erster Linie sind hier Leber, Nieren und die Lymphe angesprochen.

Ursachen für die Chronizität einer Erkrankung sind schleichende Vergiftungsprozesse in unserem Körper.

Die Schulmedizin redet übrigens hier nicht von Giften, sondern von Stoffwechselzwischen- oder endprodukten und kennt demzufolge praktisch auch keine Ausleitungsverfahren.

Das ist eine Terminologie, die sich in der Naturheilkunde etabliert hat, lange bevor es eine schulmedizinische Toxikologie gab. Deshalb verwenden wir diese Begriffe gerne weiter und begeben uns nicht in einen Terminologie-Streit.

Leber, Nieren und die Lymphe sind häufig betroffen

Die Aufnahme dieser Toxine erfolgt über das Wasser, die Luft und die Nahrung.

Auch wenn das Trinkwasser in Deutschland als „unbedenklich“ gilt, heißt das nicht, dass es nicht auch Rückstände enthält, die den Körper über Jahre stark belasten können.

Inhalationsallergene erhöhen sich quasi von Tag zu Tag. Noch vor dreißig Jahren war die Anzahl der in Deutschland zugelassenen PKW und LKW nur halb so groß.

Die Verunreinigung- Vergiftung unserer Lebensmittel mit Pestiziden, Insektiziden und Fungiziden hat dramatische Ausmaße angenommen.

Zusätzlich werden unsere Nahrungsmittel mit Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, usw. versetzt.

Das bei diesem Chemiecocktail der Körper irgendwann Alarm schlägt, ist jedem verständlich. Dabei ist es keine Hilfe, dass „Höchstmengenverordnungen“ dem Konsumenten anscheinend in Sicherheit wiegen.

Verunreinigung- Vergiftung unserer Lebensmittel mit Pestiziden, Insektiziden und Fungiziden

 

 

 

 

 

 

 

Denn obwohl oftmals auf Verpackungen geschrieben steht „ohne Zusatz von Konservierungsstoffen,“ erlaubt das Gesetz sogenannte Höchstmengen. Man kann davon ausgehen, dass nahezu alle Lebensmittel, die nicht kontrolliert biologisch angebaut werden auf Dauer krank machen, weil sie komplett denaturiert sind.

Das ist jedenfalls meine Meinung, die sich nicht unbedingt mit der etablierten universitären Ernährungslehre und Physiologie deckt. In meinen Augen ist dieser Zustand skandalös, da all dies mit Hilfe des Gesetzgebers ermöglicht wird.

Da wundert es niemanden, dass sich die Anzahl chronisch degenerativer, neurologischer und bösartiger Erkrankungen von Jahr zu Jahr erhöht.

Dies sind keine Folgen von Alterungsprozessen, da beobachtet wird, dass diese Krankheitsbilder in erschreckender Zahl auch bei jüngeren Menschen auftreten.

Das soll Sie keinesfalls erschrecken oder Angst einjagen, sondern nur Ihre Augen öffnen und Sie dazu ermutigen, mehr auf die Ernährung und den Schutz des Körpers vor „Umweltgiften“ zu achten.

Bildlich gesprochen bedeutet dies für meine Therapie in der Praxis:

  • zuerst gilt es die Tore zu öffnen
  • den Müll zu entsorgen
  • den Stoffwechsel zu regenerieren
  • den Organismus zu stabilisieren
  • zu harmonisieren

Das heißt es gilt die Ausscheidungsorgane Leber, Niere und Lymphe nachhaltig zu unterstützen, damit über den Darm die Nieren und die Haut die Ausleitung erfolgen kann.

 

Chronisch degenerative, neurologische und bösartige Erkrankungen nehmen zu

Eine nicht zu unterschätzende Giftbelastung wird auch durch Schwermetalle erzeugt. Diese werden ebenfalls über Nahrungsmittel und über die Luft aufgenommen.

Weitere Belastungen finden sich in Zahnmetallen, die schon von Schwangeren auf das ungeborenen Kind übertragen werden. Schwermetalle finden sich ebenfalls in Impfungen.

Ein nicht zu unterschätzender Belastungsfaktor für den Stoffwechsel, wenn man sich vor Augen hält, dass Schwermetalle vom Körper nicht abgebaut werden können und im Körper einfach nichts zu suchen haben.

Das Ausleiten von Schwermetallen- Quecksilber- Aluminium- Blei- Cadmium- Palladium usw. ist von größter Wichtigkeit. Vor dem Ausleiten steht aus meiner Sicht das Entgiften und Entsäuern des Organismus.

Methoden

Infusionstherapien

Entfernung von Zahnmetallen

Vermeidung von Inhalationsallergenen

Verwendung biologischer Lebensmittel

Darmsanierung

Symbioselenkung

Regulationstherapien mit Eigenblut

und oder Eigenurin

Baunscheidt-Verfahren

Schröpfen

Indikationen

Allergien

ADHS

Alzheimer

Atemwegserkrankungen

Autoimmunerkrankungen

Bluthochdruck

Chronische Schmerzen

Darmerkrankungen

Depressionen

Muskel- und Gelenkschmerzen

Neurodermitis

Parkinson

Reizdarmsyndrom

Schilddrüsenerkrankungen

Tinitus

Zuerst gilt es die Tore zu öffnen, den Müll zu entsorgen und den Stoffwechsel zu regenerieren um den Organismus zu stabilisieren und harmonisieren

 

Jörg Koller

Wie schon ausgeführt, das ist die Betrachtungsweise der Naturheilkunde, zum Teil mit Methoden ausgeführt, die es wie das Schröpfen schon seit vielen Jahrhunderten gibt, nie klinischen Studien unterzogen und damit auch nicht im wissenschaftlichen Sinne bewiesen.

Gerne gebe ich Ihnen weitere Auskünfte zu dieser Kernkompetenz der Naturheilkunde.